Pyramiden in der Arktis

Muss die Geschichte neu geschrieben werden?

 

In der Arktis wurden Pollen von 32 verschiedenen Arten von Bakterien gefunden die beweisen sollen, dass das Klima in der Arktis früher anders war. Jetzt scheint es möglich zu sein, dass einst antike Zivilisationen hier gelebt haben könnten. Die Funde der letzten Jahre, besonders Unterwasser und in Wäldern wie in Kombodscha, beweisen längst, dass wir noch lange nicht alles über die Geschichte der Menschheit wissen.

 

Passend dazu fand man in den letzten Jahren eine Reihe schneebedeckter und pyramidenförmiger Strukturen in der Arktis, die selbst Wissenschaftler verblüffen, da sie sehr den Pyramiden von Gizeh ähneln und auch ähnliche Winkelverhältnisse vermutet werden. Die britische Daily Express berichtet, dass insgesamt drei pyramidenförmige Gebilde entdeckt gefunden. Zwei etwa zehn Meilen landeinwärts und eine näher an der Küste.

Dr. Vanessa Bowmann, Wissenschaftlerin in Cambridge beim "British Antarctic Survey" sagte, dass vor 100 Millionen Jahren war die Arktis noch eisfrei und bewohnbar. Ähnlich wie die im heutigen Neuseeland war das Land mit zahlreichen Regenwäldern überdeckt und die Temperatur konnte bis auf 20 Grad Celsius steigen. Zudem fanden Forscher fossile Überreste von Tieren und Pflanzen. Doch erweisen sich die Pyramiden als künstlich, müsste die gesamte Geschichte neu geschrieben werden. Forscher planen nun weitere Expeditionen, ein geplanter Zeitraum ist jedoch noch nicht bekannt.

 

Auf Google Earth sind die mysteriösen Strukturen unter dem Längengrad -79.977277 und dem Breitengrad -81.961749 zu sehen.

Filmempfehlung

Buchempfehlung