Nephilim

Antike Schriften wie das Gigantenbuch oder dem Gilgamesch-Epos beinhalten Mythen über riesenhafte Wesen, die vor der Sintflut auf der Erde lebten und den Menschen feindlich gesinnt waren. Selbst im alten Testament erzählt man von Riesen, genannt Nephilim, die lange auf der Erde lebten, Menschen tyrannisierten und am Ende von der Sintflut hinweggewischt wurden.

Gigantenbuch

Forscher fanden in den 1950er in verschiedenen Höhlen in Qumran am Toten Meer Fragmente einer antiken Schrift, dass von riesenhaften Wesen erzählt, die vor der Sintflut auf der Erde gelebt haben. Das Gigantenbuch ist in aramäischer Sprache (Die Sprache die Jesus sprach) verfasst, wird auf das 1. Jahrhundert v. Chr. datiert und berichtet über die 3 Anführer der Riesen Ohja, Hahja und Mahwaj, die von ihrer bevorstehenden Auslöschung träumen und Henoch um Vergebung ihrer Sünden bitten.

 

Historiker gehen davon aus, dass die von Papst Gelasius I (492-496) veröffentlichte Schrift "Decretum Gelasianum de libris recipiendis et non recipiendis" kanonische und apokryphe Texte enthält, mit dem wahrscheinlich das Gigantenbuch gemeint ist.

 

Das von Mani, einem Religionsstifter aus dem 3.Jahrhundert, veröffentlichte Gigantenbuch basiert ebenfalls auf das Buch der Giganten in Qumran.

 

Die meisten Fragmente befinden sich heute im Rockefeller Museum in Jerusalem

Gilgamesch-Epos

Das Gilgamesch-Epos gehört mit der sumerischen Königsliste zu den ältesten und Keilschriften die je gefunden wurden. Beide antiken Schriften erzählen von einem König namens Gilgamesch und gehören zu den wichtigsten Zeugnissen der sumerischen Geschichte.

Das Gilgamesch-Epos erzählt von dem König, der vor der Sintflut gegen Riesen und Ungeheuer gekämpft hat

 

 

Foto: wiki.de                                                                                                                            David vs Goliath

 

Alte Testament

Im alten Testament werden ebenfalls Riesen erwähnt, die vor der Sintflut auf der Erde gelebt haben. Im Äthiopischen Henochbuch erzählt man von den "Göttessöhnen" die auf die Erde kamen und sich beliebig viele Frauen nahmen. Diese gebären daraufhin Riesen, die Nephilim genannt wurden und auf der Welt für Chaos sorgten.

Das Volk der Nephilim soll durch die Sintflut hinweggewischt worden sein, da es in seinem Kern böse war.

 

 

"Und sie brachten über das Land, das sie erkundet hatten, ein böses Gerücht auf unter den Israeliten und sprachen: Das Land, durch das wir gegangen sind, um es zu erkunden, frisst seine Bewohner und alles Volk, das wir darin sahen, sind Leute von großer Länge. Wir sahen dort auch Riesen, Anaks Söhne aus dem Geschlecht der Riesen, und wir waren in unsern Augen wie Heuschrecken und waren es auch in ihren Augen " - 4. Buch Mose 13,32-33

 

 

Auch in der germanischen Mythologie spielten Riesen eine große Rolle. Sie wurden Jötun bezeichnet und sollen oft gewalttätig und den Menschen gegenüber feindlich gesinnt sein. In der Sage von Ragnarök ziehen die Thursen gegen Odin und seine Götter in den Krieg und vernichteten sich beinah gegenseitig.

 

Berichte über Funde von riesigen Skeletten gab es in den letzten Jahrzehnten viele, eine offizielle Bestätigung gab es jedoch noch nicht.

Buchempfehlung