Hotoon- und Morgenthau Plan

Hotoon-Plan

In den 1940ern veröffentlichte der Harvard-Anthropologe Earnest Hotoon Gedanken über die Umvolkung bzw. Unterwerfung der Deutschen. Er war der Ansicht, dass nur eine biologische Umzüchtung die Deutschen dauerhaft und erfolgreich unterwerfen kann.

Das New Yorker "Peabody Magazin" veröffentlichte am 4.Januar 1943 einen Beitrag mit dem Titel:" Breed war strain out of Germans", in das er den Deutschen eine starke Tendenz zum Krieg unterstellte. Er sah alle Deutschen als "moralisch Schwachsinnige" und pflegte laut Zeitgenossen einen persönlichen Hass gegenüber den Deutschen. Neben der "Umzüchtung" empfahl er auch, dass dies langsam geschehen müsse, um Widerstand zu vermeiden.  Außerdem sollte die Geburtenzahl der Deutschen reduziert werden und die Einwanderung von Nicht-Deutschen, insbesondere von Männern, in Deutschland gefördert werden. Zudem sollen Angehörigen der Deutschen Wehrmacht für 20 Jahre oder länger als Arbeitssklaven in alliierten Ländern eingesetzt werden.

Morgenthau-Plan

Der Morgenthau-Plan vom August 1944 war ein von dem US-amerikanischen Finanzminister Henry Morgenthau veranlasster Entwurf zur Umwandlung Deutschlands in einen Agrarstaat nach dem absehbaren Sieg der Alliierten im Zweiten Weltkrieg. Das sollte langfristig verhindern, dass Deutschland je wieder einen Angriffskrieg führen könne. Im Oktober 1945 publizierte Morgenthau ein Buch mit dem Titel “Germany Is Our Problem” („Deutschland ist unser Problem“, Verlag Harper and Brothers). Darin erklärte er seinen Plan.

Die Schrecken und das Leid, das Deutschland unter den Nationalsozialisten angerichtet hatte, waren Ende 1944 noch ganz nahe. Zu diesem Zeitpunkt war auch noch lange nicht klar, wie es weitergehen sollte.

So setzte man zunächst alles daran, Deutschland für die Zukunft "unschädlich" zu machen.

Das besiegte Deutschland sollte nicht nur demilitarisiert, sondern auch in einen Nord- und einen Südstaat aufgeteilt werden. Das Saarland und angrenzende Regionen schlug der Entwurf Frankreichzu, Ostpreußen und Oberschlesien der UdSSR beziehungsweise Polen. Zudem forderte er, dass künftig die Vereinten Nationen das Ruhrgebiet sowie weitere Territorien im Westen verwalteten. Vor allem aber sollte die dortige Industrie demontiert und die gesamte deutsche Wirtschaft für zwei Jahrzehnte unter UN-Kontrolle gestellt werden.

 

Viele sehen diese Pläne als die Rache für den Holocaust der Deutschen. Laut Wikipedia gelangte der Entwurf "nie in ein konkretes Planungsstadium und war nie zur politischen Realisierung vorgesehen."

Doch wer weiß, ob diese Ideologie nicht doch in den Köpfen des ein oder anderen Mächtigen ist?

Buchempfehlungen:

Link = Amazon