Cicada3310

 

„Hallo. Wir suchen hochintelligente Individuen. Dafür haben wir einen Test entworfen.“

Mit diesen Worten, gepostet auf der Webseite 4chan, beginnt die wohl umfangreichste und mysteriöseste digitale Jagd aller Zeiten. Die mysteriösen Rätsel von Cicada 3301 – eine wirklich geheimnisvolle Gruppierung mit einer Zikade als Logo. Es gibt eine Verbindung zwischen Zikaden und der Zahl 3301: Manche Zikadenarten haben einen Paarungszyklus von 13 oder 17 Jahren, beides Primzahlen, und 3301 ist selbst eine Primzahl. Wer sich dahinter versteckt ist ein großes Mysterium. Von Geheimdiensten wie CIA oder MI6 bis zur Rekrutierungskation einer Terrorzelle ist alles möglich.

 

Jagd nach intelligenten Individuen

Die Jagd auf Cicada beginnt am 5. Januar 2012 mit einer Grafikdatei. „In dem Bild ist eine versteckte Nachricht verborgen. Finde sie und sie wird dich auf den Weg zu uns führen. Wir freuen uns, die wenigen zu treffen, die es bis zum Ende schaffen.“

Öffnet man die Grafikdatei mit Hilfe eines Textprogramms offenbart sich am Ende des Programmiercodes ein neues, noch komplexeres Rätsel. Oft haben diese mit Verschlüsselung zu tun, irgendwelchen Webadressen oder historischen Daten.

Was am Ende der Rätsel als Belohnung wartet, ist ein Mysterium. Cicada bricht jeden Kontakt zu Teilnehmern ab, die sich öffentlich äußern. Selbst in speziellen Internetforen geht es meist nur um konkrete Lösungen zu einzelnen Rätseln, welchem übergeordneten Zweck sie dienen, bleibt unklar.

2016 startet erneut eine Rätselrunde, diesmal auf Twitter.

Zur Lösung der Rätsel sind Kenntnisse in den unterschiedlichsten Bereichen erforderlich, darunter Verschlüsselungsverfahren und Steganografie, der Okkultismus des Aleister Crowley, Cyberpunk-Literatur, angelsächsische Runen oder Darknets wie Tor. Die Lösung eines Rätselschritts führt zum nächsten Rätsel.

Auch in deutschen Großstädte fand QR-Codes die zu den Rätseln führten.

 

Mehr Quellen hier  (giga.de)