Baigong-Pipes

 Im Jahr 2001 entdeckten chinesische Geologen rund um den Baigong-Berg geheimnisvolle Metallröhren. Viele dieser Röhren führen zum Qinghai-See und trotz zahlreicher Untersuchung können Wissenschaftler bis heute nicht die Funktion erklären. Ebenfalls mysteriös ist die Tatsache, dass das Alter der Röhren vom Geologischen Institut Peking mit dem äußerst genauen Thermolumineszenz-Verfahren auf 150.000 Jahre datiert wurde. Zudem fanden Forscher heraus, dass die Röhren zu 30 Prozent aus Eisenoxid mit einem erheblichen Anteil an Siliziumoxid und Kalziumoxid bestanden. Acht Prozent des Materials konnten nicht bestimmt werden. Der hohe Gehalt an Silikondioxid und Calziumdioxid ist auf eine lange Zeit der chemischen Reaktion des enthaltenen Eisens mit dem umgebenen Sandstein zurückzuführen. Noch ein Beweis, dass diese Röhren sehr alt sein müssen.

 

Die Metallröhren, auch Baigong-pipes genannt, gehören zu den so genannten OOparts (Out of Place Artefacts) . Das heißt, diese Gegenstände sind nicht in unserer Geschichtsschreibung einzuordnen, sie hängen mit der offiziellen Geschichte der Menschheit nicht zusammen. Doch wer war vor 150.000 Jahren in der Lage so etwas zu bauen? Um den Baigong-Berg leben nachweislich seit 30.000 Jahren Nomadenvölker. Wegen ihres einfaches Lebensstils ist jedoch auszuschließen, dass sie für die Metallröhren verantwortlich sind.

  

"Die umfassenden Nachrichten über mysteriöse Eisenröhren am Fuß des Mount Baigong, der sich in den Tiefen des Qaidam-Beckens, in der Provinz Qinghai befindet, hat bei den damit befassten Dienststellen für Unruhe gesorgt. Das, was es dort drinnen erstaunliches gibt, ist eine Röhre von 40 Zentimetern Durchmesser, die von der Decke bis zum hinteren Ende der Höhle hinab verläuft. Eine weitere Röhre mit dem selben Durchmesser führt in die Erde hinein, wobei lediglich ihr oberes Ende sichtbar aus dem Boden herausragt.(Abb. 1) An der Öffnung der Höhle befindet sich ein Dutzend Röhren mit Durchmessern zwischen 10 und 40 Zentimetern, die geradewegs in den Berg hineinführen, und eine hoch entwickelte Fixierungs-Technik aufweisen."   - Chinesischer Nachrichtensender Xinhua

                                                                                                                       (Abb.1)

Beschreibung

 

 

Oberhalb einer Höhle, die zum Baigong-Berg führt, laufen viele Rohre mit verschiedenen Durchmessern in den Berg. Die beiden anderen Höhlen sind eingestürzt und nicht begehbar. Rund um die Höhle herum und an den Ufern des Salzwassersees liegen ebenfalls Rohre mit verschiedenen Durchmessern herum (Abb 2). Viele dieser Rohre führen direkt in den See. Sie sind rötlich-braun, genauso wie die umgebenen Felsen.

Ein Geologe der staatlichen Erdbebenbehörde Chinas erklärte im Jahr 2007 gegenüber der Daily People, dass einige der Röhren hohe Radioaktivät aufweisen. 

 

(Abb. 2)


Außerirdisch oder menschlich hergestellt?

Buchempfehlung: